DETLEF BACH: Der Andere

Stimmen… kommen, gehen, verhallen, durchkreuzen einander; man weiß nicht, wer spricht; es spricht, das ist alles: kein Bild mehr, nichts als Sprache. Aber der Andere ist kein Text, er ist Bild, eines und verwachsend… (Text aus Roland Barthes „Fragmente einer … Weiterlesen

DETLEF BACH: Der Nachklang

„Mein innerer Körper schickt sich an zu vibrieren, wie von Trompetenstößen aufgeschreckt, die einander antworten und sich übertönen: der Reiz hinterlässt eine Spur… : von einem Nichts ausgehend, entfaltet sich ein ganzer Diskurs der Erinnerung…“ (aus Roland Barthes „Fragmente einer … Weiterlesen

DETLEF BACH: Therapiesitzung

Therapeut: „Und warum glauben Sie, Sie wären Rembrandt? Ist es das Talent?“ Rembrandt: „Nein, meine Unfähigkeit mit Geld umzugehen. Kaum Kunden, stets am finanziellen Abgrund.“ „Aber Rembrandt war ein gefeierter Künstler. Alle sprachen über ihn.“ „Nur das Geld sprach leider … Weiterlesen

DETLEF BACH: Sacré Cœur

Und gäb es in Europa ein Wasser, das mich lockte, so wärs ein schwarzer Tümpel, kalt, in der Dämmernis, an dem dann eins der Kinder, voll Traurigkeiten, hockte und Boote, falterschwache, und Schiffchen segeln ließ’. (Arthur Rimbaud)