Wassertiger: Dezember 2021

Ein riesiger Topf mit Hühnersuppe kocht langsam vor sich hin, auf dem Tisch liegt seit heute Mittag ein ordentlicher Stapel ungelesener Bücher. Kurzweil ist wichtig, wenn schon mit Aua zuhause. Nicht nur am Schirm, auch ganz klassisch auf Papier. Fehlt…

Veröffentlicht am

wupperpostille: Samstag, 211204

Ruhe ist, kein vorweihnachtliches Gedöns. Das Fell heilt allmählich und ich weigere mich, Geschenke zu besorgen, mich an dem jahreszeitlichen Irrsinn zu beteiligen. Schlange stehen nur dort, wo unvermeidbar, Papiermüll dito, aber da wird es schon schwieriger. Wunsch frei für die Festtage? Die Nächsten sehen, auf dass wir uns Zeit schenken. Essen, trinken, reden. So … Samstag, 211204 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Mittwoch, 211201

Leidend daheim – aus guten Gründen darf ich mich jetzt öfter mal pudern, so wie die mittelalterlichen Herren. Und noch etwas habe ich derzeit mit denen gemein: Duschen geht auch nicht. Ok, damit mich wenigstens die Katzen noch leiden können, gibt es ein improvisiertes Prozedere am Waschbecken, auch, damit aus der verkommenen Gemütlichkeit keine gemütliche … Mittwoch, 211201 weiterlesen

Veröffentlicht am

Wassertiger: Ende November

Wupperpostille und Wassertiger. Eigentlich wollte ich diese Nische hier schon platt machen, aber dann überkam mich der Ehrgeiz, der Seite ein neues Gesicht zu geben, erst mal nur, um mir selbst zu beweisen, dass ich noch lernfähig bin, was das selber-h…

Veröffentlicht am

wupperpostille: Samstag, 211127

Der Herr schenkt mir Rosen, zum drüber nachdenken. Meine Freude hält sich in Grenzen und ich darf zum Noch-Hausarzt, der keinen Nachfolger findet und solange weiter machen möchte, bis sich ein anderer Idealist gefunden hat, der für relativ wenig Geld relativ viel Arbeit und Ärger möchte. Ich bin früh vor Ort und habe meinen dreibeinigen … Samstag, 211127 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Donnerstag, 211125

Werkstatt-Anekdoten. Alt-Geselle erklärt Jung-Fertigungsplaner die Sache mit der Präzision: Es gibt ein Nennmaß, eine Toleranzgröße und eine Toleranzlage. Entweder ich bin da drin oder ich bin draußen. Ganz einfach also, nicht wie im richtigen Leben, wo auch schon mal ein Viertel drin interessant sein kann. Oder ein Viertel draußen. Jung-Fertigungsplaner guckt ein wenig irritiert und … Donnerstag, 211125 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: 21.11.2021 — La Mère Griotte

Mir aus der Seele gesprochen. Eigentlich wissen wir ja um die Bedeutung von Präventionsmaßnahmen. Die meisten von uns haben als Kinder gelernt, dass Röteln, Masern u.ä. ansteckend sind und man nicht zu dem Freund spielen gehen darf, der mit Windpocken zu Hause liegt und sich fast zu Tode langweilt. Wir sind gegen Pocken geimpft. Wir … 21.11.2021 — La Mère Griotte weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 211121

Totensonntag, der offizielle Gedenktag der Vorangegangenen. Wie schon mal geschrieben, braucht es mir keinen solchen Tag, sie sind oft mitten im Alltag in meinem Bewusstsein. Aber gut, dass es ihn gibt, bei dem hierzulande eher verhaltenen Umgang mit Sterben und Tod nur von Vorteil. Und – ein verspieltes Datum, wieder einmal, was wissen Kalender und … Sonntag, 211121 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Samstag, 211120

Zwischenzeit zum schreiben. Wie ist die Stimmung? Aggressiv, so ganz allgemein. Mich nehme ich da nicht aus, ich bin zwar ein gläubiger Mensch, aber kein Heiliger. Noch nicht einmal selig, obgleich beseelt, aber das sind ja zwei verschiedene Themen. Corona nervt, der November nervt, Menschen nerven. Ich mich selbst auch, manchmal. Beispiel? Der Ingwer geht … Samstag, 211120 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Freitag, 211119

Gesammeltes Zeug zum Virus. Ein sehr guter Artikel zum Thema Impfpflicht, die ich mittlerweile befürworte. Weil Appelle und das Vertrauen auf Einsicht nicht reichen. Der unerreichbare Teil meiner Mitmenschen versteht nur Anordnungen, verbunden mit drakonischen Strafen. Zeitungsartikel, Quelle Blogland, wo, hab ich vergessen. Und zum Schluss… *

Veröffentlicht am

wupperpostille: Donnerstag, 211118

Besondere Erkenntnisse der letzten Zeit: Jedem seine Geister, gute und nicht so gute. Ich habe meine eigenen, die mich schon genug beschäftigen. Je mehr ich von dieser Welt erfassen kann, desto weniger gefällt sie mir. Leider gibt es keine andere. Was bleibt, sind Nischen, zwischenmenschlich. Nah und doch mit ordentlich Abstand. Bloggen zum Beispiel geht … Donnerstag, 211118 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Dienstag, 211116

Achtung, Polarisierung & Satire. Ich werde mich bessern, versprochen. Spätestens ab morgen bin ich tolerant und werde ausnahmlos jedes Recht meiner Mitmenschen, selbstverständlich auch das Recht auf Dummheit, tolerien. Nie wieder Diskurse, nie wieder konträre Diskussionen, nie wieder fruchtlose Versuche, irgend jemanden von irgend etwas überzeugen zu wollen. Ich lasse alle Menschen genau so, wie … Dienstag, 211116 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 211114

Der Tag beginnt typisch November grau in grau, dazu noch Volkstrauertag. Der Tag der Erinnerung an die Kriegstoten und die Opfer von Gewaltherrschaft aller Art. So ein Gedenken ist wichtig und richtig, ohne Zweifel. Für mich ist es allerdings genauso wichtig, zu verstehen, wie es in jedem Einzelfall so weit kommen konnte. Jeder Krieg, jedes … Sonntag, 211114 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Samstag, 211113

Während meiner morgentlichen Rituale läuft meist leise Musik, manchmal aber auch Radio, WDR5 oder DLF, DLF-Kultur oder, wenn mir danach ist, WDR3 mit Klassik. Was hier so per UKW herein kommt und nicht dem Niveau der lokalen Stationen entspricht. Vor einer knappen Stunde lief WDR5, ein Interview zum Thema Feiern bei Hochinzidenz – ist das … Samstag, 211113 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Freitag, 211112

Ein freier Freitag, weil gleich der Schornsteinfeger kommt und sich der Therme widmen möchte. Ein Tag also frei von Arbeit und in meinem Fall auch frei von Karneval. Ich bin so frei, es zu unterlassen, mich unnötig in Gesellschaft zu begeben, das ist eigentlich unabhängig von Corona so. Eine Neigung, die jetzt mal wieder hilfreich … Freitag, 211112 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Mittwoch, 211110

Gegenüberstellung Seit einer gefühlten Ewigkeit verdiene ich mein täglich Brot in Sachen „irgend etwas mit Autos“. Um das noch ein wenig einzugrenzen, lässt sich auch sagen „irgend etwas mit Werkzeugmaschinen“, genauer gesagt, Computer-gesteuerte Werkzeugmaschinen. Und nein, das ist nicht so modern, wie es vielleicht klingt, mein mir (noch) zur Verfügung stehendes Equipment ist mit mir … Mittwoch, 211110 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 211107

Es dunkelt bei den dicken Wolken derzeit schon ab Fünf, grau in grau, typischer November. Zeit, nach Farbe zu suchen. Ein dicker Hokaido-Kürbis bietet sich an, in Kombi mit ein paar Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren sowie Tofu-Hack wartet er auf Zubereitung zu einer ordentlichen Suppe a la Merkel, also gestampft und nicht püriert. Das nehme ich … Sonntag, 211107 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Freitag, 211105

Versteckspiel Manchmal versteckt sich ein Wort in meinem Kopf. Es hilft dann kein suchen, irgendwo weiter hinten kichert es leise, aber es will nicht auftauchen. Das ist ein wenig so wie das lustige Spiel namens Katze-weg, man sucht und sucht, sie ist nirgendwo zu finden. Auf einmal steht sie neben dir und guckt freundlich … … Freitag, 211105 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Mittwoch, 211103

Gestern, am frühen Abend, im Umkleide-Keller der Werkstelle. Gedankenverloren pelle ich mich aus, als mich ein seltsames Geräusch aufmerken lässt. Schwer zu verorten, irgendwo von oben – so, als ob etwas rotierendes trocken läuft. oder auch, als ob wer mit einem leicht feuchten Lederlappen schön gleichmäßig kreisend über Glasscheiben geht. Es ist ein wenig gruselig, … Mittwoch, 211103 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Montag, 211101

Allerheiligen, der Beginn des stillen Monats, mehr oder weniger. Zum Gedenken der Toten brauche ich persönlich keinen besonderen Tag, das mache ich unregelmäßig das ganze Jahr über verteilt. Es beschäftigt mich mehr der Umgang mit den Lebenden, und ja, es gibt eine Brücke zum heutigen Tag. Menschen gehen meist zu verschiedenen Zeiten und die so … Montag, 211101 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 211031

Es heißt, in der Stille findet sich Frieden. Das kann sein, muss aber nicht. Heute früh zum Beispiel war ich um halb Sechs hellwach, konditioniert auf frühe Leistung und durcheinander von der unsäglichen Zeitumstellung. Keiner will sie, aber alle machen mit, weil man sich nicht einigen kann, ob denn nun das ganze Jahr Sommerzeit oder … Sonntag, 211031 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Samstag, 211030

Samstägliche Zwischenzeit, man kennt das. Zeit für einen Blogeintrag, auch auf die Gefahr hin, von WP wieder einen Lauf angedichtet zu bekommen. Draußen fährt lärmend so ein Blätteraufsammelteil den Berg herauf und herunter, das Geburtstagskind samt Familie üben sich noch in verkommener Gemütlichkeit. Danke, liebe Fabulierlust, unter anderen auch für diesen genialen Ausdruck! Ich liebe … Samstag, 211030 weiterlesen

Veröffentlicht am