wupperpostille: Dienstag, 210119

Traumzeit Er fährt eine ihm unbekannte Straße entlang, mit seinem Begleiter auf dem Beifahrersitz. Linker Hand erblickt er etwas, was er nicht glauben kann. Auf einer riesigen Fläche liegt ein umgestürzter Dom, eine geschliffene Kathedrale, 90 Grad gedreht auf ihrem Seitenschiff. Alter, verwitterter Sandstein, zugemauerte Fensternischen. Während er seinen Augen nicht traut, denkt er, dass … Dienstag, 210119 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 210117

Schnee im Tal der Wupper, das ist seltener Besuch hier. Auf den Höhenzügen rundherum ist er schon mal eher zu sehen, die gehen bis 350 Meter hinauf. Der Schneepflug allerdings hat die Idylle schon früh am Morgen beiseite geschoben. So gibt es kein Bild, sei`s drum. Sonst so? Über das Wetter zu schreiben, ist ein … Sonntag, 210117 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Samstag, 210116

Keine besonderen Erkenntnisse diese Woche, von den üblichen Herausforderungen mal abgesehen. Jeder Tag hat nur 24 Stunden. Die Nacht hat grundsätzlich zu wenig Stunden Muskeln und Sehnen mögen keine Kälte und im fortgeschrittenem Alter auch keine größere Mengen Stahl. Die drei Löcher in meinem Unterarm haben fast identischen Abstand, sie zeugen vom ausgelassenen Spiel mit … Samstag, 210116 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 210110

Eine „geführte“ Inventur.

HIER beim Wassertiger.

Sonst so? Der Magen knurrt, es ist Zeit zu brunchen.

*

Veröffentlicht am

Wassertiger: Ein zerlegtes Gedicht

Das neue Jahr ist 10 Tage jung, Vorsätze hatte und habe ich keine. Was nicht daran hindert, so etwas wie eine Inventur zu machen. Macht man sonst bekanntlich eher am Jahresende, aber da war ich gerade zu sehr beschäftigt, um Worte dafür zu finden, wo i…

Veröffentlicht am

wupperpostille: Mittwoch, 210106

Das Ende der so genannten Rauh-Nächte – sie schenkten mir eine Menge Träume, die mir wieder einmal zeigten, wo es noch etwas zu tun gibt, in mir. Und – beschenkten mich mit dem heutigen ersten Arbeitstag im neuen Jahr. Wie das so schmeckt, mag sich ein jeder selbst vorstellen – jedenfalls läuft alles noch, in … Mittwoch, 210106 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Man muss ja mal was anderes sehen… — von John-Boy und Elisabeth

Genau dieser Satz kommt immer in den Nachrichten, wenn es mal wieder 25 km Stau gibt, damit man im Harz rodeln kann. Man lässt die Kinder nicht oberhalb einer Landstraße rodeln. So was bescheuertes habe ich mein Lebtag nicht gesehen. Erst in diesem Jahr zwischen Auerhahn und Clausthal-Zellerfeld. Wie doof sind denn die Eltern? Mögen […] … Man muss ja mal was anderes sehen… — von John-Boy und Elisabeth weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 210103

Ein paar Stunden Licht, Luft und gute Gespräche. Die Wupper-Berge, eine Gegend, in der ich zumindest teilweise aufgewachsen bin. Erinnerungen werden wach, an Tage vor langer Zeit. Wir waren 12,13, oder 14, sind mit dem frühen Licht hinaus, Brotbeutel und Hund dabei. Mit dem ersten Dämmerlicht ging es zurück, den Kopf voll mit Magie und … Sonntag, 210103 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Mittwoch, 201230

Ruhe und Stille. Jetzt. Das ändert sich gleich, wenn für den Jahreswechsel der Kühlschrank gefüllt werden möchte. Unvermeidlich, das, und wieder eine Gelegenheit zum üben, in Sachen Geduld und Liebe deinen Nächsten. Wie dich selbst. Bekomme ich das hin? Wenn ich es mir bewusst mache, ja. Mir selbst tröstende und beruhigende Gedanken spende. Klarheit lebe, … Mittwoch, 201230 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Entschuldigung

Ich hab`s gerade erst gesehen – auf WP-Admin gibt es einen Reiter „Rückmeldungen“ Hier landen alle über das Kontaktformular eingegangenen Schreiben. Ich bin davon ausgegangen, das dort eingehende Nachrichten per Mail weitergeleitet w…

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 201227

Wie war es denn nun, das Weihnachtsfest? Ruhig und friedlich, in erster Linie. Nicht ohne Disharmonieren, na klar, alles andere wäre „unrealistisch“, mit Blick auf die Beteiligten. Herausfordernd für mich, der immer noch gerne dem alttestamentarischen Grummeln im Bauch folgen möchte, während der Mensch-gewordene, den wir gerade gefeiert haben, meint, es gut sein zu lassen. … Sonntag, 201227 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Freitag, 201225

Der erste Weihnachtstag und zugleich der Beginn der so genannten Rauhnächte. Zwei Gründe zur Freude – heute wird der Geburt des Mensch-gewordenen gedacht, egal, ob sie sich nun exakt heute und sonst wann zugetragen hat. Er war sicher nicht nur Gottes Sohn, sondern auch ein ganz besonderer Mensch, ganz gleich, was die Kirchen ihm später … Freitag, 201225 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Donnerstag, 201224

Heiligabend 2020 – und alles ist anders als in den vergangenen Jahren. So sehr mir Berührung und Begegnung auch fehlen, sehe ich doch die positive Seite dieser Tage. Es ist deutlich ruhiger da draußen, irgendwie überträgt sich das auch auf mein Befinden. Besinnung auf das Wesentliche – für mich bedeutet das in erster Linie Dankbarkeit. … Donnerstag, 201224 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Mittwoch, 201223

Nebenan wird noch geschlafen, derweil ich schon einkaufen war. Früher Vogel und so. Um halb Acht machte der Markt auf, kurz nach halb war ich drin. Viertel nach wieder raus und schon stand alles Schlange. Unnötige, aber unvermeidliche Sozialkontakte, die wie ich gute Gründe haben, kurz vor den ganz stillen Tagen noch mal schnell den … Mittwoch, 201223 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Montag, 201221

Wintersonnenwende – das ist doch mal eine Markierung im Kalender wert, wenn auch nur symbolischer Art, da die Wirkung erst allmählich sichtbar wird. Langsam, mit Geduld, Tag für Tag wird es ein wenig heller ab nun. Was in der Natur so hervorragend und verlässlich funktioniert, mag auf persönlicher Ebene auch Hoffnung machen, so geht es … Montag, 201221 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Sonntag, 201220

Liest sich gut, das heutige Datum, für Europäer und Amerikaner gleichermaßen, was aufgrund der unterschiedlichen Formate nicht so häufig vorkommt. Selbst mag ich diese Schreibweise, das kommt von dem listen der Ordner- und Dateien-Strukturen, welches mit dem amerikanischen System besser funktioniert. Als Fossil aus dem DOS-Zeitalter habe ich die Schreibweise mit in die Gegenwart genommen. … Sonntag, 201220 weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Freitag, 201218

Zu früh gefreut, darf heute auch noch. Soll noch mehr, will und muss aber nicht. Da halte ich es kurz:

Veröffentlicht am

wupperpostille: Gestresst? — Panta rhei

Eigentlich nicht, also ich. Darf gleich sehr schmutzige Maschinen putzen, bin bis an den Rand gefüllt mit Vorfreude darauf. Jährlicher Highscore in Sachen Splitter inne Finger. Dafür ist heute auch der letzte Werktag dieses merkwürdigen 2020. Und überhaupt: Kein Stress mit irgendwelchen dämlichen Einkaufsrummel. Kühlschränke und Vorratskammern werden gefüllt, fertig. Vielleicht Bücher, als Nahrung für … Gestresst? — Panta rhei weiterlesen

Veröffentlicht am

wupperpostille: Montag, 201214

Die letzten Werktage in 2020, ich lasse mir Zeit am frühen Morgen. Fühlt sich gut an. Harmonisch, kein Druck wie sonst so oft. Durchatmen, hat gerade jetzt eine ganz besondere Bedeutung, nicht nur wegen dem anstehenden Weihnachtsfest. Mal sehen, ob das in diesen letzten Tagen des Jahres auch so bleibt. Sonst so? Ein Kommentar von … Montag, 201214 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 201213

Manchmal begegnen mir Menschen, mit denen ich mich auch in meinem „alten“ Leben gut verstanden hätte. So geschehen gestern. Wir kannten uns damals nicht und das war sehr wahrscheinlich auch gut so. Beim gemeinsamen Essen wurde viel erzählt, von damals und von dieser Zeit, von alten gemeinsamen Orten, von der Gegenwart. Wir beide durften uns … Sonntag, 201213 weiterlesen

wupperpostille: Mittwoch, 201209

Gestern, kurz vor Feierabend. Mein Kopf ist noch dreiviertel voll mit dem, was gerade auf dem Schirm los war und zu einem Viertel bin ich bereits draußen. Kommt der Hausmeister mit so`nem Typen an und fragt nach einer Telefonnummer, irgendwo im Werk. Der Typ, ein Leiharbeiter, sollte irgend etwas machen, was nicht so recht ging … Mittwoch, 201209 weiterlesen

Wassertiger: Nikolaustag 2020

Der Wassertiger führt in letzter Zeit ein Schatten-Dasein, wird also Zeit, ihn wieder mal zu füttern. Die Wupperpostille, nebenan bei WordPress.com, nimmt viel Zeit in Anspruch, was einerseits viel Freude macht, aber diese eher private Nische hier ein …

wupperpostille: Angesagt statt Abgesagt — Anna-Lenas Lesestübchen

Weil ich zu faul bin, jetzt gerade einen eigenen Beitrag zu schreiben. Und weil`s mir gut gefällt 🙂 Angesagt statt Abgesagt Abgesagt! Heißt es wieder. Abgesagt! Ist wieder angesagt. Abgesagt! Die Feiern, die Feste, die Besprechungen, die Versammlungen, die religiösen Angebote … Nicht abgesagt! Die Hoffnung, dass wir es auch diesmal schaffen. Nicht abgesagt! Die … Angesagt statt Abgesagt — Anna-Lenas Lesestübchen weiterlesen

Veröffentlicht am