www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Unser Spezial: Anforderungen im Bildungswesen | Teil 1 – Die RUB

In unserem mehrteiligen Spezial widmen wir uns den speziellen Ansprüchen an Gebäude im Bildungswesen. 

Wir zeigen was es zu beachten gilt, wie Vorschriften richtig umzusetzen sind und wie der Malerbetrieb zudem gestalterisch beraten kann.

Lesen Sie in Teil 1: Die Universitätsbibliothek der Ruhr Universität Bochum

Foto: nora systems GmbH

Seit 44 Jahren liegt der nora Noppenboden in der Universitätsbibliothek Bochum

Design-Klassiker norament: Stilprägend und unverwüstlich

 

1973 in Deutschland: Willy Brandt ist Bundeskanzler, über die Bildschirme flackert die erste Folge der „Sendung mit der Maus“ und im November wird als Reaktion auf die Ölkrise der erste autofreie
Sonntag ausgerufen. Im gleichen Jahr bezieht die Bibliothek der Ruhr-Universität Bochum (RUB), die seit ihrer Gründung 1962 in verschiedenen anderen Gebäuden auf dem Campus untergebracht war, ihr
neues Domizil. Heute ist das Bibliotheksgebäude als Monument des sogenannten Brutalismus denkmalgeschützt. Diese architektonische Stilrichtung – der Begriff ist abgeleitet von „béton brut“, dem
französischen Ausdruck für Sichtbeton – wurde ab dem 1950er Jahren maßgeblich durch den schweizerisch- französischen Architekten, Architekturtheoretiker und Stadtplaner Le Corbusier geprägt. In
dieser Epoche entstanden weltweit Bauwerke, die den Baustoff Beton in seiner Ursprünglichkeit und Rohheit betonten. Dies gilt auch für die Universitätsbibliothek Bochum.

 

Geplant wurde sie im Zuge der Universitätsneugründung von dem Architekten Bruno Lambart aus Ratingen. Für das Atrium und das Treppenhaus als Mittelpunkt des imposanten Funktionsgebäudes wählten
die Architekten bewusst einen industriell anmutenden Bodenbelag, der unverwüstlich sein und gleichzeitig durch sein außergewöhnliches Design einen attraktiven Blickfang darstellen sollte:
norament® 926 von nora systems. Der Kautschukboden war – wie der noch recht junge Architekturstil selbst – ein neues Produkt, das durch sein ungewöhnliches Design die Konzeption des Gebäudes
perfekt unterstrich. Noch heute, 44 Jahre nach der Eröffnung, liegt der nora® Boden mit der charakteristischen Noppen-Struktur auf rund 1.500 Quadratmetern in der Bibliothek.

Foto: nora systems GmbH

Erwartungen mehr als erfüllt

Die Bibliothek der RUB gehört zu den großen Universitätsbüchereien Deutschlands. Der Verbund aus zentraler Universitätsbibliothek und Fachbibliotheken stellt seinen Nutzern rund 4,2 Millionen
Monographien, 6.000 Zeitschriften und ein breites Online-Angebot zur Verfügung. Geöffnet ist die zentrale Universitätsbibliothek an sieben Tagen in der Woche bis spät in die Nacht, täglich kommen
mehr als 5.000 Besucher. Über die Jahre sind so weit mehr als 50 Millionen Studenten, Professoren und Besucher über den Boden-Klassiker „Made in Germany“ gelaufen. „Die Auswahl eines
widerstandsfähigen, langlebigen Bodens, der brandsicher und rutschfest ist, war daher schon damals neben dem Designaspekt oberstes Gebot“, sagt Dr. Erdmute Lapp, seit 1996 Direktorin der
Universitätsbibliothek.

 

Auch Norma Schormann, Leiterin der Abt. Bauunterhaltung des IGM (Infrastrukturelles Gebäudemanagement) im Dez. 5.1 der RUB, ist zufrieden: „Der norament® Boden hat die Erwartungen in all den
Jahrzehnten absolut erfüllt, denn er verbindet hohe Funktionalität mit einer attraktiven Optik, die zum architektonischen Konzept passt – ich finde die Noppe kultig.“ nora® Bodenbeläge bestehen
durch und durch aus Kautschuk, sind also komplett durchgefärbt. Aufgrund ihrer extrem dichten, geschlossenen Oberfläche sind sie nicht nur außerordentlich robust und langlebig, sondern müssen
auch dauerhaft nicht beschichtet werden. Dies macht sie besonders kostengünstig im Unterhalt – nicht nur für öffentliche Gebäude sind die Wirtschaftlichkeit und die vorteilhaften
Lebenszykluskosten der Kautschukböden ein wichtiger Faktor.

 

Authentisches Material mit vielen Vorteilen

Als homogenes, authentisches Material bietet Kautschuk in Bibliotheken viele Vorteile – sowohl im Hinblick auf die hohe Gestaltungsfreiheit durch die Vielfalt an Farben und Designs als auch im
Hinblick auf die Akustik: Durch ihre Dauerelastizität vermindern Kautschukböden die Gehgeräusche, so dass auch in großen Bibliotheken eine angenehme Geräuschkulisse herrscht. Ein weiterer großer
Vorteil: nora® Beläge enthalten keine chlororganischen Verbindungen und erfüllen auf diese Weise höchste Brandschutzanforderungen. Auch für die Universitätsbibliothek Bochum als Ort der Begegnung
und Kultur sind die sicheren und attraktiven Boden-Klassiker aus dem Hause nora daher eine ideale Wahl.

Text: nora systems GmbH

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Jubiläum für die Marke mit der Noppe

Über die Jahrzehnte hat er Stararchitekten wie Sir Norman Foster zu neuen Farben und Designs inspiriert und sich in vielen renommierten Objekten als der perfekte Bodenbelag
etabliert.

Heute trotzt der Noppen-Belag in der Antarktis den kältesten Temperaturen und den Millionen von Besucherfüßen im Kopf der Freiheitsstatue von New York. Er liegt auf über 30 Millionen
Quadratmetern rund um den Globus und gehört zu den Ikonen des modernen Bodendesigns.

Bild: nora systems GmbH

 

Sonderedition zum 50. Geburtstag der norament Kautschukböden

Weinheim, November 2017 – Bei der Noppe geht es rund – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kautschuk-Belag mit der runden Pastille von nora systems feiert in diesem Jahr seinen 50.
Geburtstag.  In den vergangenen fünf Jahrzehnten haben sich die hochdruckgepressten Kautschukfliesen als feste Größe im weltweiten Architekturbetrieb etabliert – zahlreiche bedeutende
Bauwerke unterschiedlichster Funktion und Größe wurden mit norament ausgestattet. Überall dort, wo der Boden höchsten Belastungen widerstehen muss, setzen Architekten, Planer und Bauherrn auf die
Kautschuk-Beläge aus Weinheim, die nicht nur elastisch, sondern auch extrem verschleißfest sind. Sowohl die Zuverlässigkeit als auch die vielfältigen und flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten haben
den Boden zu einem wahren Design-Klassiker werden lassen. So ist die Noppe bis heute in 20 Farben im Standardsortiment verfügbar. Und nun kommt sogar noch eine einundzwanzigste hinzu: Speziell
zum Geburtstag hat nora systems eine weitere Farbe auf den Markt gebracht, mit der das Jubiläum gefeiert werden soll. Bei der Sonderedition sind in die steingrauen Kautschukfliesen
Glimmerpartikel aus echtem Granit eingearbeitet. „Das neue Design mit seinem außergewöhnlichen Look ist bestens für repräsentative Bereiche geeignet“, so CEO Andreas Mueller. 

 

 

Deutschlands größter Flughafen sorgte für den Durchbruch

norament Böden liegen rund um den Globus in den unterschiedlichsten Gebäuden: In Flughäfen, Krankenhäusern, Schulen und Universitäten, in Bürogebäuden, Ladengeschäften und Museen oder auch in
Forschungsgebäuden, Industriebetrieben und in Sportstätten. Überall steht norament für Qualität „Made in Germany“. Die Noppenbeläge haben die Marke nora wie kaum ein anderes Produkt geprägt und
bekannt gemacht. Ein Großprojekt aus den Anfangsjahren hat dazu maßgeblich beigetragen: der Frankfurter Flughafen. Die schwarzen norament Fliesen erwiesen sich dort über Jahrzehnte hinweg als
schier unverwüstlich. Und auch der Name des Belags ist eine Besonderheit: Die Noppe ist das einzige, weil erste Produkt, das nur mit einer Nummer versehen ist: norament 926 – das ist die Noppe im
Standardformat. Heute machen klassische Noppenbeläge nur noch einen kleinen Teil der norament Fertigung aus: „Die Mitte der 1980er Jahre entwickelten Hammerschlag-Oberflächen sind seit
vielenJahren der Renner im Sortiment und haben die Noppe als Verkaufsschlager abgelöst“, erläutert Produktmanager Simon Rau. Seit den 1990er Jahren mischt nora in diese Beläge häufig auch
Granulate ein. Was als ökologische Verwertung von Stanzresten begann, hat sich schnell zu einem beliebten Design-Element für besondere optische Effekte entwickelt. 1,2 bis 10 Millimeter – das ist
der Durchmesser der kleinen Körnchen. Kunden haben die Wahl zwischen der kontrastierenden Ausführung wie bei norament grano oder einer Ton-in-Ton-Optik wie bei norament satura. 

 

 

Neue Designs eröffnen zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten  

Am Grundprinzip der norament Herstellung – mischen, kalandrieren, vulkanisieren – hat sich in einem halben Jahrhundert nichts Grundlegendes verändert. nora systems hat aber kontinuierlich an
vielen Stellschrauben in Richtung Effizienz und Funktionalität gedreht.Die Noppen sind mittlerweile beispielsweise durch ein Hohlkehlendesign am Rand viel flacher als zu Beginn. So lassen sie
sich deutlich besser reinigen. Die Kautschuktypen haben sich ebenfalls verändert und wurden mit den neuen technologischen Möglichkeiten immer weiterentwickelt. Auch hinsichtlich des Designs hat
sich norament mit den Jahren verändert: Die Farbauswahl ist um ein Vielfaches gestiegen. Neue strukturierte norament Oberflächenvariationen – zusätzlich zum Hammerschlag gibt es zum Beispiel auch
Relief-Strukturen wie bei norament arago, dem jüngsten Kind der Produktreihe – eröffnen Architekten und Bauherren eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Auch die Jubiläums-Sonderedition, die
ab sofort verfügbar ist, macht hier keine Ausnahme. „Steingrau ist universell einsetzbar und daher seit jeher die beliebteste Farbrichtung in der norament Reihe“, erklärt Produktmanager Rau. „Das
neue Design ist mit seinem Glimmereffekt aber nicht nur ein Geburtstags-Gag, sondern könnte als attraktiver Blickfang in den verschiedensten Objekten sicherlich auch auf Dauer einen festen Platz
in der Kollektion einnehmen.“

Und so markiert auch die „50“ wohl nur einen weiteren Meilenstein auf dem langen norament Erfolgsweg.

 

Auch ein Besuch der Sonderseite zum Jubiläum lohnt sich: Unter www.nora.com/50-Jahre-norament gibt es weitere Informationen rund um norament und die Noppe, Wissenswertes und Kurioses
sowie internationale Top-Referenzen und ein Geburtstags-Video zu entdecken. 

Text: nora systems GmbH

 

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Sternstunden für Wand und Decke

Sie ist die geniale Symbiose aus Tapete und Licht: „starLED“ integriert modernste Beleuchtungstechnik in Tapetenbahnen und setzt dem Interieur damit ein ganz neues Highlight auf. Dieses
wurde von Marburg entwickelt und ist in dieser Form eine Weltneuheit. Einfach per Wandklebetechnik fixiert und mit dem Stromnetz verbunden, verleiht es mit leuchtenden Sternen an Wand oder Decke
dem Raum Helligkeit und eine ganz besondere Magie.

Foto: Marburger Tapetenfabrik

Die neu entwickelte starLED-Tapete bietet dem Ambiente neben einem neuen Look gleichzeitig auch eine vollwertige Beleuchtungslösung und das in einer schnellen Umsetzung und ganz ohne den Aufwand
abgehängter Decken. Dafür werden zwei verschiedene Sternen-Designs nach persönlichem Platzierungswunsch in Tapetenbahnen der Kollektion „Karat“ integriert, um im perfekten Zusammenspiel
Einsatzfelder von kompletter Raumausleuchtung bis zu effektvollem Stimmungslicht abzudecken. Wahlweise als Variante mit acht oder sechzehn Strahlen sind die leuchtenden Sterne dimmbar und
schaffen damit auch in schwächer ausgeleuchteten Räumen wie Bars, Diskotheken, Wellness- oder Ausstellungsbereichen eine ganz besondere Atmosphäre.

Foto: Marburger Tapetenfabrik

Gestalterisch nach den Sternen greifen

Die Tapetenbahnen werden mit der von Ambright entwickelten LED-Technik bestückt und komplett mit Netzgerät, Dimmer, Verbindungsleitung und Verteiler angeliefert. Lediglich 4 mm tiefe Aussparungen
in Decke oder Wand nehmen die rückseitig am Stern befindlichen elektrischen Leiter komplett auf, sodass die Tapete nach Installation und einfachem Anschluss an das Stromnetz ihre energiesparende
und wartungsfreie LED-Leuchtkraft sternförmig entfalten kann. So bietet marburg mit seiner Neuentwicklung „starLED“ vielfältige Optionen, um gestalterisch nach den Sternen zu
greifen und Räumen eine völlig neue Beleuchtung mit Star-Appeal zu verleihen.

 

Haben wir ihr Interesse geweckt? Möchten auch Sie ein ganz besonderes Projekt realisieren? Wollen sie beim Innenausbau ihres Gewerbes neue Highlights setzen? Dann kontaktieren Sie uns einfach
hier und wir beraten Sie gern zu den Möglichkeiten rund um die neuen starLED-Tapeten.

  Fotos: Marburger Tapetenfabrik

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: dämmen-lohnt-sich.de – Die Initiative

Foto: dämmen-lohnt-sich.de

EINE DEUTSCHLANDWEITE INITIATIVE ZUM THEMA WÄRMEDÄMMUNG

dämmen-lohnt-sich.de ist eine materialunabhängige und herstellerneutrale Initiative mit dem Ziel, die öffentliche Wahrnehmung und Diskussion zum Thema energetische Gebäudesanierung im Allgemeinen
und Wärmedämmung im Speziellen zu objektivieren. Getragen wird die Initiative vom Qualitätsgedämmt e.V., von den führenden Unternehmen der WDVS-Branche, vereint mit unabhängigen Instituten, die
die Initiative fachlich unterstützen und wissenschaftlich beraten. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Qualitätsgedämmt e.V..

WAS HABEN HAUSBESITZER DAVON?

Auf dämmen-lohnt-sich.de und in den verschiedenen gedruckten Veröffentlichungen der Initiative werden interessierte Hausbesitzer Schritt für Schritt zur energetischen Sanierung der Gebäudehülle
sowie zur Wärmedämmung als wesentliche Sanierungsmaßnahme begleitet. Anhand von Beispielen, Argumenten, objektiven Fakten, wissenschaftlichen Studien, nützlichen Praxistipps und unabhängigen
Expertenmeinungen können sich die Besucher von dämmen-lohnt-sich.de über die vielfältigen Facetten der energetischen Gebäudesanierung informieren und Kontakt zu neutralen
Energieeffizienz-Experten und qualifizierten Fachhandwerkern aufnehmen. Das Ratgeberportal hat hierzu eine eigene Fachhandwerker-Suche sowie eine Fachhandwerker-Vermittlungmit
deutschlandweit über 3.000 Betrieben ins Leben gerufen.

Das Angebot von dämmen-lohnt-sich.de wird durch eine eine Fördermittel-Suche ergänzt.

PORTAL AUF ERFOLGSKURS

Deutschlands größtes Infoportal für Wärmedämmung wird immer erfolgreicher. Jetzt hat die im Mai 2014 gestartete Website „dämmen-lohnt-sich.de“ die Schwelle von einer Million Besuche (Visits)
überschritten. Allein der Januar 2018 brachte dem Portal des „Qualitätsgedämmt e.V.“(QDeV) über 48.000 Visits, was auch die Januar-Vergleichswerte aus den Vorjahren weit übertrifft.

Erfreulich: Nicht nur die Seitenbesuche sind stark angestiegen, auch die Zahl der Interaktionen hat sich deutlich erhöht. Dies deutet daraufhin, dass die User sich länger und intensiver auf
dieser Plattform mit dem Thema Wärmedämmung beschäftigen. Der hohe Nutzwert der Seite und die ständig neu hinzugekommenen Services kommen offenkundig gut an.

 

Überzeugen Sie sich selbst auf www.dämmen-lohnt-sich.de

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Ganz in Weiß oder doch farbig?

Als Verbindung zwischen den Gebäudeebenen spielen Treppen sowohl architektonisch wie innenarchitektonisch eine zentrale Rolle. Als markantes Gestaltungselement können sie die
architektonische Formensprache betonen oder diese im Inneren widerspiegeln. Bei der Entwicklung von Gestaltungskonzepten für Treppenhäuser sind generell zu berücksichtigen: die Lage innerhalb des
Gebäudes, die Architektur, die Nutzung des Gebäudes, Orientierung und Beleuchtung.

 

Wenn das Treppenhaus zugleich der Eingangsbereich zum Gebäude ist, geht es nicht nur um die Innenraumgestaltung, sondern immer auch darum, einen Übergang von der Außen- zur Innenwelt und
umgekehrt zu schaffen. Der Eingang ist immer der erste und der letzte Eindruck, und daher ein ideales Einsatzgebiet für die Farbgestaltung. Hier liegen für Maler große Potenziale, die der
Türöffner für neue Kunden und neue Aufträge sein können.

Ganz in Weiß

Strahlendes Weiß spielt in der Gestaltung von Architektur und Innenarchitektur eine große Rolle, denn es lässt lichte Räume entstehen, die Weite vermitteln und durch ihre Leichtigkeit eine
beruhigende Wirkung auf den Betrachter haben. Gleichzeitig ist Weiß ein echter Verwandlungskünstler und wirkt, je nachdem, ob es mit Blau, Grün, Gelb, Orange oder Rot kombiniert wird, ganz
unterschiedlich – von kühl-distanziert bis zu freundlich-warm. Eine weitere Eigenschaft von Weiß ist, dass es optisch vergrößernd wirkt. Oftmals stellt sich in vornehmlich weiß gestalteten,
lichtdurchfluteten Räumen auch das Gefühl ein, alles sei leiser. Ähnlich wie bei frisch gefallenem Schnee scheint es, als ob alles Bunte, Laute und Hektische hier von einem abfallen kann.

 

Doch Weiß ist nicht gleich Weiß. Denn bei Innendispersionen wird der Weißfarbton maßgeblich dadurch bestimmt, welche Rohstoffe in Abstimmung auf das Hauptanwendungsgebiet eingesetzt werden. Ein
hoher Weißgrad ist immer ein Kriterium für eine qualitativ besonders hochwertige Farbe für hochwertige Objekt- und Wohnbereiche.

 

 

 

Foto: Spitzbart Treppen

Intensive Farbtöne

Starke, frische, intensive Farbtöne und Farbkontraste sorgen für eine lebendige Atmosphäre. Sie eignen sich ideal, um die Anonymität aus den Fluren und Treppenhäusern herauszunehmen und bei den
Nutzern Wohn- und Wohlgefühl zu wecken. Wie kaum ein anderes Gestaltungsmittel schaffen Farben Identifikation. Bei der Farbaussage gilt: Die Nuancen aus der gesamten Rot-, Orange- und Gelbfamilie
wirken warm und aktivierend. Immer öfter finden auch kühle Grün-, Blau- und Violetttöne in der Eingangs- und Treppenhausgestaltung Anwendung, die in Verbindung mit Weiß sehr modern und edel
erscheinen. Sehr offen und belebend – vor allem auch bei baulich zu klein geratenen Türöffnungen – wirken in Streifen gesetzte Farbflächen aus unterschiedlichen Tönen. Dabei ergeben Kombinationen
monochromer Farben oder die Verbindung eines bunten Farbtons mit Weiß und edlem Grau eine zeitlos – klassische Aussage. Wird dagegen ein hoher Wiedererkennungseffekt oder eine spannungsreiche
Gestaltung mit besonders repräsentativer Wirkung gewünscht, sind kräftigere Töne erlaubt. Starke Nuancen sollten allerdings durch entsprechend zurückhaltende Gegengewichte aufgefangen werden,
damit sie den Betrachter visuell nicht überfordern. Sehr harmonisch, ruhig und zugleich einladend wirkt das Zusammenspiel zweier oder dreier, auf dem Farbkreis nebeneinanderliegenden Töne.

Fotos: Malerblatt.de

Farbe als Wohlfühlfaktor

Dass Farbe ein Phänomen ist, das sich ohne Umwege auf das menschliche Wohlbefinden auswirkt, nutzen auch immer mehr medizinische und Pflegeeinrichtungen für sich. Bewusst werden
Farbgestaltungskonzepte hier therapeutisch eingesetzt, um z. B. Zahnarzt-Patienten die Angst vor der Behandlung zu nehmen oder Demenzkranken in Heimen die Orientierung zu erleichtern. Bei der
Farbgestaltung von Treppenhäusern und Fluren in Kliniken und Arztpraxen dürfen, anders als in Patientenzimmern, OP-Räumen oder Laboren, auch durchaus intensive Farbtöne zum Einsatz kommen.

Farbe als Farbleitsystem

Ein Pflichtbestandteil jedes Gestaltungskonzeptes für ein Treppenhaus oder einen Flur ist die Funktionalität. Dazu gehört, dass sich Besucher, Bewohner und andere Nutzer schnell orientieren
können. Die Farbgestaltung vermittelt differenzierte Raumerlebnisse, die die architektonische Gliederung unterstützen und dem Nutzer dadurch eine wertvolle Orientierungshilfe bieten. Noch mehr
Orientierung bietet ein Farbleitsystem, das durch den Einsatz von Wandmarkern, farbigen Markierungsbändern und farbigen Türlaschen die Wege weist. Ein solches Farbleitsystem wird häufig in
öffentlichen Gebäuden wie Schulen eingesetzt, wo nicht nur die Nutzer davon profitieren, sondern darüber hinaus auch Sicherheitskräfte wie Rettungsdienste oder Feuerwehren.

 

 

Fotos: Rathaus Gelsenkirchen

Höchste Ansprüche

Neben den ästhetischen Aspekten gibt es zahlreiche funktionelle Anforderungen, die bei der Gestaltung von Treppenhäusern und Fluren zu berücksichtigen sind. Nutzungsbedingt sind hier besonders
hohe Strapazierfähigkeit und Reinigungsfähigkeit gefordert. Auch die mechanische Belastung kann außergewöhnlich hoch sein. Für solche Einsatzgebiete braucht es Innendispersionen mit einer
Nassabriebbeständigkeit der    Klasse 1 nach EN 13300. Eine weitere Anforderung kann die Eigenschaft „schwer entflammbar“ sein. Eine entscheidende Rolle für die Qualität eines
Beschichtungsmaterials spielt das eingesetzte Bindemittel. Für Qualität und Optik empfiehlt sich Reinacrylat. Das Bindemittel ist für eine ausgezeichnete Reinigungs- und Strapazierfähigkeit
verantwortlich und sorgt dafür, dass die beschichtete Oberfläche nicht klebt und vergilbt. So entstehen durch entsprechende Beschichtungen belastbare Oberflächen.

Planen Sie ihr Treppenhaus zu renovieren oder suchen Sie noch nach einer passenden Farbgestaltung?

Kontaktieren Sie uns einfach hier und wir entwickeln gemeinsam ein auf ihre Ansprüche zugeschnittenes Farbkonzept.

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Struktur-Wandbeläge – Brillux Relief

Bilder: Brillux

Moderne Strukturen und beliebte Klassiker

Große Strukturvielfalt mit individueller farbiger Gestaltung: Relief, der überstreichbare Wand- und Deckenbelag auf Vliesträger, macht aus Raumvorstellungen Wirklichkeit. 

Die Relief-Kollektion umfasst einen attraktiven Mix aus modernen Strukturen und beliebten Dauerbrennern. Trendige Grafiken, Retro-Style und florale Elemente sind geschickt kombiniert mit
All-over-Dessins und textilen Mustern.

 

Die drei Vorteile für Verarbeiter und Kunden:

  1. Die Relief-Wandbeläge sind komplett phthalatfrei produziert und entsprechen damit den strengen Bestimmungen der EU-Richtlinie 2005/84/EG für Spielzeug und
    Babyartikel.
  2. Relief ist hoch dimensionsstabil und leicht zu verarbeiten. Der Kleisterauftrag auf die Wand sorgt für Sauberkeit auf der Baustelle. Es ist keine Weichzeit
    erforderlich.
  3. Bei späterer Renovierung lässt sich Relief restlos trocken abziehen.

In Verbindung mit geeigneten Beschichtungen erfüllt Relief die Anforderungen der DIN 4102 schwerentflammbar B1.

Sämtliche Brillux Relief-Qualitäten sind mit dem Eurofins „Indoor Air Comfort GOLD“ gekennzeichnet. Die Zertifizierung bescheinigt sowohl die Einhaltung der gesetzlich vorgegebenen
Produktemissionswerte wie auch die Einhaltung mehrerer freiwilliger Ökolabel in der EU. Die niedrigen Emissionen der Relief-Tapete tragen also zu einer guten Raumluftqualität bei.

 

Alle Informationen auf brillux.de

Text: Brillux

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Schimmelsanierung – Alles was Sie wissen müssen – TEIL 2

Für Menschen wird der Befall mit Schimmel oft erst sichtbar, wenn dunkle Flecken auftauchen.

Dann kann er Bausubstanz und Gesundheit bereits beeinträchtigen. Ursachen können unbemerkte Haarrisse in Wasserleitungen, beschädigte Silikonfugen oder falsches Lüftungsverhalten
sein.

Nahrung, Zeit und Feuchtigkeit – kommen diese drei Faktoren zusammen, bildet sich Schimmel. 

Lesen Sie in Teil 2 unserer großen Serie über Schimmelsanierung wie Malerbetriebe helfen können und welche
Sanierungsmöglichkeiten es im Einzelnen gibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: 

Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz

Wie können Malerbetriebe generell helfen?

Eine Schimmelpilzsanierung läuft generell in mehreren Schritten ab:

  • Einstufung des Schadenausmaßes
  •  je nach Schwere Sofortmaßnahmen
  • Ursachenfindung (bauliche Mängel, Lüftungsverhalten, etc.)
  • Festlegung der Sanierungsmethode
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Entfernen des Befalls und Wiederaufbau mit Beseitigung der Schadensursache (z.B. Undichtigkeiten,
    Wärmebrücken) oder Einbau präventiver Maßnahmen zu Schimmelvermeidung, die nutzungsbedingten Feuchtigkeitsspitzen entgegen wirken (feuchtepuffernde Baustoffe, …)

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:“Calibri“,sans-serif;
mso-bidi-font-family:“Times New Roman“;}

Malerbetriebe sind vor allem auf die Entfernung des Befalls und den Wiederaufbau der Oberflächen spezialisiert. Sie bieten ein breites Spektrum an Sanierungsmöglichkeiten, die abhängig von der
Ursache des Schimmelpilzbefalls sinnvoll eingesetzt werden können.

 

Bei der Beseitigung wird darauf geachtet, dass Sporen nicht in andere Bereiche verschleppt werden. Angepasster Arbeitsschutz wird berücksichtigt. Meisterbetriebe verfügen über ihre Ausbildung
über die geforderte Fachkunde, trotzdem haben sich viele Betriebe freiwillig in Lehrgängen weiterqualifiziert und werben mit Sachkunde für die Erkennung, Bewertung und Sanierung von
Schimmelpilzschäden. Listen von Fachunternehmen sind bei den Landesinnungsverbänden des Maler- und Lackiererhandwerks geführt.


💡 UNSER
TIPP:

 

Sie haben über nasse Wände in ihrem Haus zu klagen?

 

Für eine umfassende und qualifizierte Betreuung bei Lecks und Feuchteschäden kontaktieren Sie uns oder unseren Partner

CM Leckortungs- und Trocknungstechnik.


Welche Sanierungsmöglichkeiten gibt es im Einzelnen?

Sanierungsmethoden decken ein sehr weites Spektrum ab. Von den Wirkprinzipen kann grob eingeteilt werden in:

  1. Maßnahmen, die die Wandoberflächentemperatur erhöhen, verhindern hohe Luftfeuchtigkeiten an Bauteilen mit schlechtem Wärmeschutz, z.B. an geometrischen
    (Gebäudeinnenecken) oder baustoffbedingten Wärmebrücken (Betonbauteile). 
    Dazu zählen die Wärmedämmung der Außenwand, Innendämmsysteme, die Wand- oder Wärmebrückenbeheizung,
    etc.
  2. Produkte mit chemischer Wirkung zur Schimmelvermeidung. 
    Schimmelschutzfarben mit bioziden Zusätzen machen in vielen gewerblichen Anwendungen
    Sinn und können in untergeordneten Räumen (Abstellräume, Keller ohne Anbindung an Wohnräume) eingesetzt werden, sollten aber nach Leitfaden des Umweltbundesamtes nicht in  dauerhaft
    bewohnten Räumen verwendet werden. 
    Die alkalische Wirkung von z.B. Kalk oder Silikatfarben kann Schimmelwachstum hemmen, sie baut sich aber bei ständiger Befeuchtung ab.
  3. Baustoffe, die Feuchtespitzen in der Nutzung aufnehmen und wieder abgeben können. 
    Dazu zählen feuchteregulierende Farben, feuchtepuffernde Putze, kapillaraktive Dämmstoffe, die gleichzeitig auch wärmedämmende Eigenschaften besitzen.
  4. Lüftungstechnische Maßnahmen.

    Baustoffe mit feuchteregulierenden Eigenschaften funktionieren nur, wenn die zugeführte Feuchte nicht größer als die abgeführte Feuchte ist. In Situationen, wo das nicht sichergestellt
    ist, kann Lüftungstechnik weiterhelfen.

Bei der Vielzahl der Lösungen können Malerbetriebe informieren, welche Maßnahmen überhaupt umgesetzt werden können und die für den jeweiligen Fall sinnvollsten Alternativen anbieten.

Lösungen wie die Innendämmung erfordern außerdem hohes Fachwissen, sind auch für den Nutzer erklärungsbedürftig und sollten wegen der bauphysikalischen Besonderheiten Fachbetrieben überlassen
werden.

Haben Sie ein Problem mit Feuchtigkeit, Schimmelbefall oder wünschen Beratung zu diesen Themen?
Kontaktieren Sie uns ganz einfach hier.

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Sockelleisten: Neue Trends

Sockelleisten sind für das Interieur unverzichtbar. Ein sanfter Übergang zwischen Wand und Fußboden, dazu die Möglichkeit Unebenheiten, kleinere Schäden und Kabel elegant zu verstecken
oder LEDs einzubauen – das zeichnet alle Orac Decor® Sockelleisten aus.

Orac Decor®-Sockelleisten verbinden Fußböden und Wände auf elegante Weise miteinander. Sie können aus zahlreichen Modellen und Größen die Sockelleisten auswählen, welche ihrer Meinung nach die
Architektur und ihren eigenen Stil am besten unterstreichen. Sie können sie zusammen mit den Wänden streichen oder mit einer anderen Farbe hervorheben. Die Sockelleisten aus Duropolymer®, eine
extrudierter und schlagbeständiger, hochdichter Polystyrolmix,  sind schlag- und stoßfest und Wasserresistent und lassen sich einfach verkleben. Sie sind bereits werkseitig vorgrundiert und
leicht zu überstreichen mit jeder Qualitätsfarbe.

 

Für die Verarbeitung abgerundeter Ecken sind drei Modelle ebenfalls in einer flexiblen Version verfügbar.Sockelleisten mit integrierten LED-Spots verbinden Technik mit Design. Die Orac Decor®
Sockelleisten mit integrierten LED-Leuchten verbinden die hohen technischen Eigenschaften moderner Fußleisten mit den gegenwärtigen Erwartungen an Gestaltung und Individualität.

 

Die hochwertigen Edelstahl LED-Spots werden ohne großen Aufwand und Vorkenntnisse der Elektroinstallation vor der Montage der Sockelleisten eingebaut und in die Sockelleiste integriert. Die dafür
erforderlichen Rundbohrungen in die Sockelleiste werden mit einem Durchmesser von 4 cm im Abstand von max. 1 m gesetzt. Die LED-Spots, die Kabel und der Transformator sind wie ein Bausatz
aufgebaut und lassen sich mit einer unkomplizierten Steckverbindung zusammensetzten.

Quelle: ORAC nv/sa

Fotos: Orac Decor®

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Schimmelsanierung – Alles was Sie wissen müssen

Für Menschen wird der Befall mit Schimmel oft erst sichtbar, wenn dunkle Flecken auftauchen.

Dann kann er Bausubstanz und Gesundheit bereits beeinträchtigen. Ursachen können unbemerkte Haarrisse in Wasserleitungen, beschädigte Silikonfugen oder falsches Lüftungsverhalten
sein.

Nahrung, Zeit und Feuchtigkeit – kommen diese drei Faktoren zusammen, bildet sich Schimmel. 

Lesen Sie in Teil 1 unserer großen Serie wie sie als Laie Schimmel erkennen und was im Vorfeld getan werden kann, damit es erst gar nicht zum Schimmel
kommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: 

Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz

Wie erkenne ich als Laie Schimmel?

Nur im Idealfall kann auch ein Laie ggfs. unter Zuhilfenahme einer Lupe Schimmelpilze sicher erkennen, wenn die typischen Strukturen eines Schimmelpilzes (Myzel, Sporen) sichtbar sind.

Zur einfachen Bestätigung, ob dunkle Flecken an der Wand  tatsächlich Schimmel sind, können Klebefilmpräparate genommen werden. Der Nachweis der Mikroorganismen erfolgt anschließend
mikroskopisch durch Fachleute. So kann z.B. eine Schwarzverfärbung durch Fogging von einem Schimmelpilzbefall unterschieden werden. Entnommene Materialproben können ebenfalls untersucht werden.

 

Bei nur muffigem Geruch und wenig sichtbaren Schimmelpilzbefall empfiehlt der aktuelle Leitfaden des Umweltbundesamtes Luftproben zu testen.

Es ist jedoch nicht jeder Schnelltest geeignet, der am Markt angeboten wird.

 

Da ein Laie die Schimmelpilztests nicht wirklich beurteilen kann, sollte er sich lieber kompetente Hilfe suchen. 

Das Umweltbundesamt nennt Verbraucherzentralen, Mieter bzw.
Haus-und Grundeigentümer-Vereine, das zuständige Gesundheitsamt oder Netzwerke zur Schimmelpilzberatung in Deutschland als Ansprechpartner, die lokal Fachleute vermitteln können.

 

Download Umwelt Bundesamt:
Leitfaden zur Vorbeugung, Erfassung und Sanierung von Schimmelbefall in
Gebäuden

 

Eine Ortsbegehung durch Fachleute ist in diesem Zusammenhang auch insofern sinnvoll, als gleichzeitig Hinweise zur möglichen Ursache mit aufgenommen werden können.

Grundsätzlich empfiehlt der Leitfaden des Umweltbundesamtes ab einer bestimmten Schadensgröße die Beseitigung nicht selbst vorzunehmen:

Ist der Befall größer 0,5 Quadratmeter oder ist bei einer geringeren Größe der Befall nicht nur oberflächlich, sollte auf jeden Fall eine Fachfirma eingeschaltet werden.

Was kann im Vorfeld getan werden, damit es erst gar nicht zum Schimmel kommt?

Das wesentliche Kriterium für Schimmelpilzwachstum ist das Vorhandensein von Feuchtigkeit. Es muss  vermieden werden, dass an Bauteiloberflächen längerfristig hohe Luftfeuchtigkeit vorliegt.
Ab 80% Luftfeuchtigkeit können praktisch alle Schimmelpilzarten gut wachsen. Leider ist die Luftfeuchte an den im Vergleich zum Raum kälteren Außenwandoberflächen im Winterhalbjahr auch höher als
im Raum selbst. Beispielsweise wird bei einem „ gesunden“ Wohnklima von 20°C und 50% Luftfeuchte die kritische Luftfeuchte an der Wand schon bei einer Wandoberflächentemperatur von 12.6 °C
erreicht. Bei nicht gedämmten Altbauten wird diese Temperatur an kalten Wintertagen insbesondere in Gebäudeecken leicht unterschritten. Deshalb sind wirksame Maßnahmen die Außen- oder
Innendämmung, die die Wandoberflächentemperaturen erhöhen, oder  -wie die Verbraucherzentralen empfehlen- eine weitere Absenkung der Raumluftfeuchte:


“Im Winter sollte die relative Luftfeuchte nicht lange über 50 Prozent – in schlecht gedämmten Gebäuden besser nicht über 40 Prozent – liegen.“ 

 

Die einfachste Methode, das eigene Lüftungsverhalten zu überwachen sind handelsübliche digitale Hygrometer/Thermometer. Besser für die Überwachung kritischer Wandstellen sind z.B. sog.
„Schimmelwächter“, die die Luftfeuchte direkt an der fraglichen (Wand)Stelle messen und anzeigen, wann geheizt/gelüftet werden muss.

Lesen Sie im zweiten Teil unserer großen Serie über Schimmelsanierung wie Malerbetriebe helfen können und welche Sanierungsmöglichkeiten es im Einzelnen gibt.

www.malermeister-nicoli.de Blog Feed: Tapeten mit floralen Mustern bringen den Frühling ins Haus

Mit der neuen Tapetenkollektion Archive Trails II bringt Little Greene Tapetendesigns aus verschiedenen Stil-Epochen mehrerer Jahrhunderte heraus.

Der Tapetenhersteller möchte damit an den Erfolg der ersten Archive Trails Kollektion mit Blüten- und Rankenmustern anschließen. Die neue Kollektion umfasst Muster aus einer Reihe von
Archivmaterialien, darunter Tapetenreste, die von English Heritage und der in Manchester ansässigen Whitworth Art Gallery entdeckt und konserviert wurden.

 

Die acht Designs gehen auf einen Zeitraum zurück, der sich vom frühen 18. Jahrhundert bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts erstreckt. Sie repräsentieren ein Spektrum von
Innenarchitekturstilen, deren gemeinsame Themen fließende Flora- und Fauna-Motive sind.

 

Mehr direkt beim Hersteller: littlegreene.de

Fotos: Little Greene