DETLEF BACH: Im Licht der Notwendigkeit

Jeden Abend, für Dich allein, mußt Du auf dem Seil laufen, Dich drehen, Dich verrenken, auf der Suche nach dem vollkommenen Wesen, das in dem Dickicht Deiner gewohnten Handlungen verstreut und aufgelöst untergeht… (aus Jean Genet: „Der Seiltänzer“)

DETLEF BACH: Das Porträt des Künstlers als Seiltänzer

Genet hat recht: Ich bin ein Seiltänzer. Der Schriftsteller Jean Genet (1910 – 1986) verdankt seinen Ruhm nicht zuletzt der Unbedingtheit seines ethischen Anspruchs. Sein Prosagedicht „Der Seiltänzer“ beschreibt die Verpflichtung des Künstlers, sich selbst das Äußerste abzuverlangen, um in … Weiterlesen

DETLEF BACH: Und tanze!

… die Verfolgung Deines Bildes und die Pfeile, mit denen Du es durchlöcherst, ohne es zu berühren, mit denen Du es verletzt und es aufblühen läßt, – so wird das Ganze zu einem Fest. (aus Jean Genet: „Der Seiltänzer“)

DETLEF BACH: Into Darkness

Die Pornographie, so scheint es, ist salonfähig geworden. Erstmals äußerte sich dieser Wille zur Lust in den Schriften des Marquis de Sade. Seitdem ist die Pornographie in viele Bereiche des Alltags vorgedrungen und zu einem prägenden Element westlicher Kultur geworden. … Weiterlesen

DETLEF BACH: Die Sünde

Das verlockend erotische Weib und die Schlange fixieren respektlos ihren Betrachter. Sie ertappen mich bei der Betrachtung. Ich kann der Sünde – und ich will ihr nicht entrinnen: Als wärens Wege, die zur Heimat führen, / Reißt es nach vorwärts … Weiterlesen

DETLEF BACH: Des Alltags fette Ausbeute

Anormale, Irre und Freaks sind die historischen Zerrfiguren der Normalität. Da will ich mal keine Ausnahme machen, setze mich also in meinem Atelier nieder und zeichne wie irre vor mich hin und her… Wenn ich dann so zeichne, wie all … Weiterlesen

DETLEF BACH: Das Tempo in der Kunst

Über die Geschwindigkeit im Werkprozess hat mein Freund Wolfgang Ullrich unlängst sehr kluge Worte verfasst. Ich sah vor geraumer Zeit eine Hummel durch mein Atelier zischen und machte mir so meine eigenen Gedanken zum Thema.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Freunde, kunst

DETLEF BACH: Laughing Owl*

* während ich zeichnete, lief im Hintergrund des Ateliers „Laughing Owl“ von John Zorn. Mag sein, dass dies mein Porträt mit dem Titel „Ich als Jörg Syrlin“ ein wenig beeinflusst hat.

DETLEF BACH: Mein Seelgeräth

Das Wort „Seelgeräth“ ist uns verloren gegangen. Seiner eigentlichen Bedeutung liegt zugrunde, dass im Fegefeuer der Hölle büßende Seelen durch eine priesterliche Fürbitte, als auch durch gute Werke der Überlebenden, Erlösung oder Linderung der Qualen erhalten konnten. In bzw. nach … Weiterlesen

DETLEF BACH: Wer wahrlich liebt…

Ein Mensch, der wahrlich liebt, wird seine Liebe niemals ohne eine große Menge von Worten gewinnen. So ähnlich formulierte es einst Mallanaga Vatsyayana, der Verfasser des Kamasutra. Wie wahr, wie wahr, denke ich und binde mir sofort süsseste Wort-Bilder, auch um … Weiterlesen

Iris Luckhaus: Umfrage | Die Hybrid-Maske geht um die Welt

Ich freue mich immer wieder wie verrückt, zu sehen und zu lesen, wo auf der Welt meine Hybrid-Maske begeistert genäht und gespendet wird! Deshalb würde ich gern eine Umfrage machen, wo eigentlich bisher wieviele Hybrid-Masken entstanden sind! Darüber hinaus bin ich neugierig auf Eure Heimatorte. Macht Ihr mit? Wieviele Hybridmasken habt Ihr wo und für […]

Der Beitrag Umfrage | Die Hybrid-Maske geht um die Welt erschien zuerst auf Iris Luckhaus.

DETLEF BACH: Bad Habit

Art is a wonderful bad habit / Art is a sport for a beggar or a king / Art is a wonderful bad habit / Art is a wonderful thing / In summer, in winter, in autumn, in spring / And … Weiterlesen

DETLEF BACH: kein Laut

kein Laut; doch ich, ich bin der Schrei / Schreibende / das Herz brennt mir / allein mit mit selbst *…

(*frei nach Guiseppe Ungaretti)

wupperpostille: Sonntag, 201025

Wieder Winterzeit, inklusive Rückgabe der im Frühjahr gestohlenen Stunde. Wie wäre es eigentlich mit Zinsen, verehrte graue Herren? Sei`s drum, ehrliche Kaufleute seid ihr eh nicht. Mal davon abgesehen, dass diese eh schon nicht ganz so zahlreich sind, maßt ihr euch den Handel nur an. Mal sehen, ob sich eure Erschaffer doch noch einigen, diesen … Sonntag, 201025 weiterlesen