wupperpostille: Samstag, 201121

Nachgespürt und festgestellt, die Lauten sind vor allem eines – laut eben. Nicht zwangsläufig zahlreich. Für mich stelle ich fest: Lange halte ich an Menschen fest, gebe so schnell niemanden auf, weil auch ich immer wieder auf Menschen gestoßen bin, die mich nicht aufgaben. Allerdings ändert sich da gerade etwas, in mir. So bin ich … Samstag, 201121 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 201101

Der stille Monat beginnt heute und diesmal in mehrfacher Hinsicht. Das Gedenken der Toten am heutigen Tag ist eines, etwas anderes ist es, zu spüren, wohin Mensch sich gerade entwickelt, angesichts der Lage im Land, auf der ganzen Welt, wie es scheint. Gestern Abend. Wir essen und schauen fern. Im WDR läuft irgendetwas mit Musik … Sonntag, 201101 weiterlesen

JÖRG HEYNKES: In der WELT: Deutschland braucht einen grün-gelben Öko-Liberalismus

Erschienen in DIE WELT vom 07.09.2020 Scholz, Söder, Laschet, Spahn, Röttgen – oder doch die noch unbekannte Frau? Ganz Deutschland diskutiert bereits, wer aus Union und SPD bei der Bundestagswahl 2021 die besten Chancen auf das Kanzleramt hat. Doch die Antriebe für eine bessere Zukunft unseres Landes werden sie allesamt nicht sein. Die To-Do-Liste für…

Der Beitrag In der WELT: Deutschland braucht einen grün-gelben Öko-Liberalismus erschien zuerst auf JÖRG HEYNKES.

wupperpostille: Sonntag, 200830, am Abend

Was ist schon, wie es scheint? Ein Spiegelbild macht das deutlich, wenn auch nur auf visueller Ebene. In jüngster Zeit frage ich mich, woher diese weit verbreitete Orientierungslosigkeit kommt, die so seltsame Blüten treibt. Ist die Welt wirklich so unüberschaubar geworden, und falls ja, war es mal wirklich anders? Würde mir die Deutung meiner eigenen … Sonntag, 200830, am Abend weiterlesen

JÖRG HEYNKES: Im Cicero: Die Schuld der Anderen

In Berlin demonstrieren Tausende gegen die Corona-Regeln der Bundesregierung. In meinem Artikel im Cicero schreibe ich über das ewige Suchen nach dem Sündenbock, über Angst und darüber, was für mich die echten Querdenker ausmachen.

Der Beitrag Im Cic…

JÖRG HEYNKES: In der Cicero: Warum höhere Fleischpreise den Bauern nicht helfen.

Robert Habeck will unser Schnitzel teurer machen. In der Cicero schreibe ich, warum er sich irrt und staatlich verordnete Fleischpreise weder Tieren, noch Bauern oder den Schlachthofmitarbeitern helfen. Wir müssen die Ursachen behandeln statt an den Symptomen herumzudoktern. Die Landwirtschaftssubventionen der EU müssen endlich anders verteilt werden. Öko- und Biolandwirtschaft müssen stärker gefördert werden. Hier finden Sie…

Der Beitrag In der Cicero: Warum höhere Fleischpreise den Bauern nicht helfen. erschien zuerst auf JÖRG HEYNKES.

JÖRG HEYNKES: Im FOCUS: Der Niedergang der Veranstaltungswirtschaft 

Eine gesamte Branche mit 1,5 Millionen Beschäftigten steht vor dem Kollaps – und steht alleine da. Ein Unding.   Im FOCUS schreibe ich über Widersprüche in unserer Gesellschaft und unserer Politik in den Zeiten der Pandemie: Während ganze Branchen in Deutschland untergehen, feiern die Deutschen im Malle-Urlaub fröhlich weiter. Da wird jede Corona-Regel zur Folklore….

Der Beitrag Im FOCUS: Der Niedergang der Veranstaltungswirtschaft  erschien zuerst auf JÖRG HEYNKES.

wupperpostille: Gemeinschaft

Kalte, nasse Novembertage fördern (nicht nur) bei mir die Grübelei. Früh wach geworden, kreisen die Gedanken schon. Aufstehen, die Morgenroutine abarbeiten und nun schreiben … Die Sehnsucht nach Gemeinschaft in mir. „Einzelgänger“ schon so lange ich denken kann, Außenseiter, immer am Rand. Irgendwann machte ich aus der Not eine Tugend und gefiel mir in der … Gemeinschaft weiterlesen

Bildungswerk-Blog: 68 Stühle waren zu wenig

Von Dirk Domin Der Politologe Dr. Wolfgang Kraushaar war am Laurentiusplatz zu Besuch, um in der Buchhandlung von Mackensen von den „Blinden Flecken der 68er-Bewegung“ zu berichten. Beim Betreten der Buchhandlung an einem Donnerstagabend traf Wolfgang Kraushaar zunächst auf den Buchhändler Michael Kozinowski, der auf der Suche nach weiteren freien Stühlen war. Zu diesem Zeitpunkt […]

JÖRG HEYNKES: Holen Sie sich Ihre Zukunft zurück – mit meinem Buch!

Ihre Zukunft gehört Ihnen – wenn Sie endlich aktiv werden und Sie gestalten. Es ist mein persönliches Anliegen, Sie und viele andere Menschen dazu zu ermuntern: dass Sie Akteure werden. Dass Sie sich ans Lenkrad setzen, statt auf der Rückbank abzuwarten. Dass Sie sehen, wie Sie Ihre, unsere Zukunft ganz klar besser machen können. Deshalb…

Der Beitrag Holen Sie sich Ihre Zukunft zurück – mit meinem Buch! erschien zuerst auf JÖRG HEYNKES.