Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Plattenküche: Transatlantyk von Keno & Tristan De Liege | Albumtipp (Vinyl) und Full Album Stream

Transatlantyk, der Name des Albums, die absolut passende Album-Art dazu (ein Hingucker) und der Inhalt eine Kooperation über den großen Teich hinweg. David Hanke a.k.a. Keno ist Musikproduzent und DJ aus Lübeck und Tristan De Liege, der Musiker au…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Stereofysh Musikvideo ‚Balance‘ und die EP Tiny Revolution“ als Stream

Stereofysh bringt uns „Balance“Passend zum Song dürfen wir die Weltmeisterin im Cyr Wheel, Jule Petsch, bewundern, während wir Lysanns Gesang zu einem groovenden Beat hören können. Hier macht es die Mischung – das ehemals genannte Mono Wheel in einer B…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Le Commandant Couche – Tôt – Et son Magnifique Orchestre de Claviers | Die Rare Grooves EP für den Oktober

Heute beschwören wir die Tradition des französischen Rare Grooves herbei.Der in Berlin ansässige Franzose Anthony Malka war lange mit der Live ElektroFunk Formation „The Hoo“ beschäftigt und bringt uns nun mit „Le Commandant Couche – Tôt Et son Ma…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: HAHAHA NOPE! von WAIT! WHAT? | Neuvorstellung und Full Album Stream

Wait! What? Also, ein bisschen begeistert bin ich ja schon, auch wenn ich ein wenig brauchte um mich darauf einzulassen. Ich muss in der Stimmung für New Wave sein und dann geht das klar. Wiebke Zeise, als Fotografin auch unter dem Pseudonym „Amel…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: DAS KOPE mit dem Debütalbum ‚Where I Live today‘ | LoFi Psychedelic im Full Album Stream

Psychedelic. DAS KOPE. Der in Los Angeles lebende brasilianische Künstler Das Kope hat sein Debütalbum „Where I Live today“ veröffentlicht. Das Album ist ein psychedelisches Porträt eines Rebellen in der Isolation, das für uns alle in der Isolatio…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Natalie Greffel präsentiert ihr Debütalbum ‚Para Todos‘ | Albumtipp und Full Album Stream

Entspannte Urlaubsstimmung dank Natalie Greffel, mit ihrem Debütalbum „Para Todos“. Nur zum Spaziergang und zur Arbeit raus kann ganz schön aufs Gemüt schlagen, doch man kann sich auch Urlaubsfeeling ins Haus holen, und zwar mit feinstem Brasil – …

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Jazz Is Dead 001 | Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad | Full Album Stream und Vinyltipp

Jazz ist tot, es lebe der Jazz.Man stelle sich vor, man produziert mit seinen musikalischen Helden, neue Tracks. Verlagert diesen Gedankengang ins Genre Jazz und den Unterarten, wie Jazzfunk und Fusion und schon ist man bei Adrian Younge und Ali Shahee…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Little Dragon Album Ankündigung ‚New Me, Same Us‘ | ‘Hold On’ Single als Stream im Blog

Wummernde Bässe, tanzbar, elegante Vocals on Top. Synthpop ist unter einem guten Stern zurück, dem des kleinen Drachen. Little Dragon stehen in den Startlöchern und veröffentlichen das neue Album „New Me, Same Us“ am 27. März über Ninja Tune….

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: John Carroll Kirby ist jetzt bei Stones Throw Records | Erstes Soloalbum ‚My Garden‘

Die Musik kennt man, den Typ dahinter nicht so. Eine Frisur wie ein 90er Jahre Wrestler, zwar gut durchtrainiert, aber komische Klamotten an… und nochmal… „Diese Frisur“.  Doch du sollst die Menschen ja nicht nach ihrem Aussehen beurteile…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Edward Sizzerhand ‚A Taste of Honey‘ | Eine virtuose Honig Verkostung oder das wohl nachhaltigste Beatstrumental Album der Welt

Beats,Bienen und Nachhaltigkeit.Das interessanteste Beatstrumental Album in diesem Jahr stammt wohl von Edward Sizzerhand und nennt sich „A Taste of Honey“. Vorweg, Eddies Album wird am 29.11. über Beat Art Department erscheinen und natürlich habe…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Funk und Synthie-Pop des kanadischen Duos Neon Valley sind der musikalische Webtipp | Groovy Electro-Dream-Pop

Electro-Dream-Pop von Neon Valley.Oha, ich bekomme Gänsehaut, Fernweh und habe Pipi in den Augen. Dieser Track Dancin´ der Band Neon Valley ist einfach sooo smooth. Ich liebe es. Es klingt nach Urlaub, nach lauen Sommernächten, nach Sex und entspa…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Hören wir mal MNDSGNs ersten neuen Track ‚Deviled Eggs‘ seines nächsten Interims-Albums SNAXX an | SOTD

StonesThrow Producer MNDSGN veröffentlicht SNAXX am 14. Juni MNDSGN, ein alter Bekannter hier im Blog. Sein letztes Album Snax habe ich hart gefeiert und freue mich schon auf das Neue. Eigentlich war das im letzten Jahr veröffentlichte A…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: L’Impératrice Live | Das Konzert der französischen Elektropop und NuDisco Group im Videostream

Die Kaiserin grooved so richtig derbe. L’Impératrice ist live großartig.Ich glaube ich muss es nicht mehr erwähnen, neben Funk, Soul und HipHop, stehe ich auf Disco Funk, Disco Pop, NuDisco. L’Impératrice hatte ich erst kürzlich im Zusammenha…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: The Chemical Brothers – No Geography | VINYLTIPP & VINYL VERLOSUNG

No Geography, aber Dance Tracks ohne Ende. Gestern am 12. April, einen Tag vor dem Record Store Day 2019, haben The Chemical Brothers ihr neues Studioalbum „No Geography“ veröffentlicht. Als kleinen Gag am Rande, haben sie kurz davor noch den schn…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Nugat – The Intelligence Of An Antisocial | Vinyltipp, Vinyl und Ticket Verlosung

FRISCH AUFGELEGT IN DER ATOMLABOR PLATTENKÜCHE ODER ‚WELCHES VINYL ICH GERADE SO HÖRE’Wir haben ja echt einige gute Beatmaker hier in Deutschland…und einer davon ist Nugat. Er ist Multiinstrumentalist, Produzent und Sänger in einer Person. Der 1…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: OKTA LOGUE – DEVIL’S DANCE | SONG OF THE DAY

Okta Logue – 60’s Reminiszenzen aus Hessen.Immer wieder schön, wenn man neue Musik entdeckt. Noch schöner, wenn sie auch richtig gut ist und man auf der selben Welle schwimmt. Genau das passierte mir gerade mit Okta Logue. Die Band aus Darmstadt spielt…

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Benny Sings – Not Enough | Das Musikvideo des Tages und SOTD | Albumtipp

Benny Sings - Not Enough | Das Musikvideo des Tages und SOTD | Albumtipp

Benny Sings: Not Enough 

Mein Lieblings-Label Stones Throw haut heute mal wieder ein besonderes Ding raus und zwar eine Single, welche von dem mir hochgeschätzten Mayer Hawthorne (Ich habe jede Platte von ihm) co-writen und produziert wurde. Es geht um das 6. Album „City Pop“ von Benny Sings. Jetzt hat Mayer ja schon ein paar Mal CoOps mir Niederländern gehabt, ich denke da z.B. an Kraak & Smaak und auch dieses Mal ist die Kooperation geglückt. Denn „Not Enough“ von Benny Sings ist der Auftakt für weitere gute Songs des Niederländers Benny. Das Album kommt dann Ende Februar, genauer am 22.02. in die Läden. Jetzt unter Stones Throw kann es nur episch werden. Ich meine, alleine Bennys Beattape war schon super.

Die auf City Pop versammelten neuen Songs, zusammengehalten von seiner Stimme und seinem Klavierspiel, bringen so unterschiedliche Dinge wie z.B. Soft-Rock-Melodien und Jazz-Arrangements zusammen. Inhaltlich verhandelt der Niederländer persönliche Einsichten und kehrt dabei immer wieder zum Thema Liebe zurück. Parallelen mit Mayer sind da sicher zufällig ^^. Die Liste der Städte, auf die sich der Titel bezieht und in denen die neuen Songs entstanden sind, ist dabei recht lang: unter anderem arbeitete Benny Sings in New York City, Los Angeles, Tokio, Paris sowie in seiner Heimatstadt Amsterdam. 
Seit seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 2003 (Champagne People) durfte Benny Sings unter anderem als bis dato einziger Holländer ein Tiny Desk-Konzert für NPR aufnehmen. Zudem war er auch mit Mayer Hawthorne auf Tour und arbeitete bereits mit Künstlern wie Anderson .Paak, GoldLink und Mndsgn zusammen. 2017 landete er als Gast (und Co-Autor) einen Hit, als Rex Orange Countys „Loving Is Easy“ durch die Decke ging. 

Foto © Takuroh Oyama 

Benny war schon immer eine wichtige Inspiration für mich und meinen Sound


,kommentierte der Brite, der auf Platz 1 der BBC Sound of 2018-Liste ins Vorjahr gestartet war. 

Ich halte ihn für einen der am meisten unterschätzten Produzenten und Künstler überhaupt.

Wie schon auf dem 2015 veröffentlichten Album Studio, stehen Gastauftritte und Kollaborationen auch auf City Pop im Mittelpunkt: 

Hawthorne, Cornelius, Sukimaswitch (die „japanischen Steely Dan“), Mocky und Faberyayo zählen zu den Beteiligten, die dieses Mal mit Benny Sings im Studio waren. 


Die eigentlichen Protagonisten jedoch sind die Entstehungsorte, daher der Albumtitel. Neben den genannten japanischen Musikern arbeitete Benny auch mit dem Illustrator Ryu Okubo aus Tokio zusammen, der das Cover von City Pop gestaltet hat. Die Ideen zu einem Großteil der neuen Songs waren ihm genau genommen bereits daheim in jenem Studio gekommen, das auch im selbstgedrehten Clip zu seinem „Passionfruit„-Cover zu sehen ist. In den renommierten Studios Ferber, wo die Aufnahmen stattfanden, stand ihm schließlich auch Renaud Letang als Co-Produzent zur Seite (bekannt u.a. für seine Arbeiten mit Feist, Charlotte Gainsbourg und Lianne La Havas).

Der ganze Prozess verlief sehr viel natürlicher als sonst. Ich fühlte mich sehr viel freier und ungezwungener als Songwriter… und auch sehr viel selbstbewusster. Wie der Beginn von etwas ganz Neuem fühlt sich das an.

Die Musik von Benny Sings war schon immer sehr dicht am eigenen Leben angesiedelt – Persönliche Erfahrungen und Anekdoten über Beziehungskisten inklusive. Doch gerade seit der Veröffentlichung von Studio sollte sich sein gesamtes Leben und sein Blick auf die Dinge radikal verändern: Seine Beziehung trat nach den „alles-ist-super/man-explodiert-vor-lauter-Verliebtsein„-Anfängen in die nächste Phase, indem er nun einen Ring am Finger trägt und in der Wohnung des Paars zuletzt auch reichlich Babygeschrei zu hören war. Nicht weniger aufregend, immer noch durchzogen von Höhen und Tiefen – aber doch komplett anders: gefestigter, verankert durch einen gemeinsamen Blick in eine Zukunft als Familie. Hach, wie gut ich mich damit identifizieren kann. 
Auch rein musikalisch betrachtet ist City Pop sein bisher persönlichstes Album. Jazz und Soul spielen eine noch größere Rolle, prägen die Stimmungen, die seine Songs transportieren. 

In den Texten sagt er die Dinge ganz offen, verknüpft Erlebtes mit imaginären Abstechern. Er zelebriert Einfältiges, probiert sich auch in düsteren Stimmungen aus, macht keinen Hehl aus den Kämpfen, die in seinem Inneren stattgefunden haben. Sogar seine Tochter adressiert er ganz direkt (in dem bewegenden Track „My World“, der entstand als die Kleine gerade mal 12 Monate alt war).
Und immer wieder geht es um die Liebe, um sein Ringen mit den Gefühlen. Mal ist alles gut, mal weniger – mal ist die Liebe romantisch, mal eher nüchtern, pragmatisch. Mal ist alles episch, dann wieder ganz klein. Ich glaube das macht Benny aus, er ist normal, er spiegelt das normale Leben und Gefühlsleben wieder, welches wir alle in uns tragen. Mal absolut umwerfend und neu, dann wieder vertraut. Das Ergebnis ist eine Sammlung von Lovesongs, die gleichermaßen persönlich und allgemeingültig sind. 


Also vormerken Freunde, hier kommt das Musikvideo und zum Streamen gibt es auch schon was.



City Pop by Benny Sings


Artist: Benny Sings
Album: City Pop
VÖ: 22.02.2019 
Label: Stones Throw Records
Vertrieb: Roughtrade
Copyright Atomlabor © 2007-2019

Atomlabor Blog | Dein Lifestyle Blog: Two Tribes Compilation | Afrikanisch inspirierte Musik von europäischen Musikern | Albumtipp und Stream

Von Afrika nach und Europa. TWO TRIBE Mein Musik-Kollege Tobi aus Berlin, der dort für Musik-Promo zuständig ist, hat mir schon viele neue musikalische Einflüsse näher gebracht. Teilweise Musik und Künstler, die ich mir ohne sein „Das musst du dir…