wupperpostille: Sonntag, 200927

Herbst-Melancholie. Allein mit zwei opportunistischen Fellnasen, die Heizung läuft bereits wieder. Aber – ein werkfreier Tag, an dem ich mir mangels Gesellschaft die Zeit frei einteilen darf. Die scheinbar endlosen inneren Dialoge werden allmählich leiser. Allein gelassen bekommt eine neue Bedeutung. Allein und gelassen – das klingt schon gleich anders. So spielt der Verstand mit … Sonntag, 200927 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 200913

Sonntag Morgen, gefüllt mit Energie aus meinem Morgenritual sitze ich hier und genieße die Zeit, weil mir bewusst ist, wie flüchtig so ein Gefühl ist. Immer nur ein Geschäft auf Zeit, wie der Sand einer Sanduhr im oberen Teil immer weniger wird, so verflüchtigt sich bei mir die positive Energie über Tag, mit andauernden Einflüssen … Sonntag, 200913 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 200830

Gestern Nachmittag. Die Liebste erwartet eine größere Paket-Lieferung, es schellt zur erwarteten Zeit. Selbst bin ich gerade im Bad und kriege das folgende nur so halb mit. Lärm dringt vom Treppenabsatz nach oben und jemand schreit „Knoblauch„. Worauf die Liebste ruft: Ich heiße nicht Knoblauch… von unten tönt als Antwort eine gut geradebrechte Variante des … Sonntag, 200830 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 200816

Die erste Kanne Tee ist drin und auf dem besten Weg, wieder zu verdunsten, obwohl es im Vergleich zu gestern 2 Grad „kühler“ ist, hier im Zimmer. Also 27 statt 29 – zum vor-mich-hin-perlen reicht es allemal noch. Zwar besuche ich (derzeit) aus gegebenen Anlass keine Selbsthilfegruppen, gebe aber dem suchenden Teil in mir regelmäßig … Sonntag, 200816 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag_200809

Das Wohnzimmer hat knapp 28 Grad, ich kühle mich mit grünem Tee herunter, gegen meine Gewohnheit ohne Ingwer. Wenn ich so vor mich hin klebe, denke ich, was wir Menschen doch für wenig robuste Geschöpfe sind, bei der kleinen Spanne Wohlfühltemperatur, die es für uns gibt. Selbst komme ich trotz fehlendem Fellbewuchs eher mit kühleren … Sonntag_200809 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 200802

Der letzte arbeitsfreie Tag – genutzt für einen Spaziergang in der Urdenbacher Kämpe. Mit Nordic-Walking-Stäben … dazu fällt mir ein hübscher Vergleich ein: Gemeinsame Umschreibung von einem Nordic-Walker und einem Döner – Altes Fleisch am Stock … passt. Sonst so? Schockiert über die Massen gesten in Berlin. Offensichtlich gibt es noch Aufklärungsbedarf, aber den übernimmt … Sonntag, 200802 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 200712

Ein Spaziergang am Nachmittag – Stadtrand von Wuppertal. Tore, die ins Nichts führen. Portale, die ihren Sinn verloren haben und dennoch erhalten sind. Zugewachsen, kein Durchgang mehr möglich. Gärten – eingehegte, kleine Welten für sich. Geschützte Räume… Obgleich Gärtnerei nicht zu meinen Leidenschaften zählt, mag ich sie gerne schauen. Was in Gärten so wachsen kann… … Sonntag, 200712 weiterlesen

wupperpostille: Und wieder Sonntag

So einer mit viel Sonne. Da denke ich, ein wenig mehr Regen wäre gut für die Erde, verbunden mit ein wenig mehr Sonne in den Herzen. Bei mir angefangen, wo sonst. Ja, die Zeiten sind unüberschaubar, verunsichernd und auch beängstigend. Merkwürdiger Weise macht es mit mir weniger als erwartet, weil innerlich vertraut. Mal `ne Krise … Und wieder Sonntag weiterlesen

wupperpostille: Wort zum Sonntag

Sorry, ein klügerer Titel fiel mir gerade nicht ein 🙂 Wie die Lage ist? Wenn ich nicht gerade einkaufen muss, so wie jetzt, dann geht es. Falls doch, muss es auch gehen, aber wie… Laden betreten, schon sind die ersten 15-30 Minuten weg, draußen in der Schlange. Drinnen dann alles da – was ich gerade … Wort zum Sonntag weiterlesen

wupperpostille: Kurz vor Zwölf am Sonntag

Bis der Eintrag online geht ist der Morgen vorüber, sei`s drum. Ein Wetter, bei dem die Unterschiede irgendwie verwischen, zwischen dem Schwarz der Nacht und den zahlreichen Grautönen des Tages. Was bleibt, ist das neue Buch, eure Einträge hier und möglicherweise, wenn mein Sofa mich loslässt (Achtung, das Ding ist beharrlich), auch noch einen kurzen … Kurz vor Zwölf am Sonntag weiterlesen

wupperpostille: Nicht noch ein Eintrag, der „Sonntag“ heißt

Momentan gehört unser Abenteuerspielplatz von Wohnung den beiden Fellnasen und mir – in dieser Reihenfolge, alle Katzenliebhaber werden das bestätigen können. Die Liebste ist in Sachen Familie unterwegs, so wie auch ich in letzter Zeit, wenn auch aus anderen Anlass. An solchen Tagen ist die große Kleine noch verschmuster, kommt zu mir in`s Bett und … Nicht noch ein Eintrag, der „Sonntag“ heißt weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, wieder mal.

Ein Frühaufsteher-Sonntag sogar, ich genieße die kleine Atempause, derzeit bin ich familiär nicht sonderlich gefordert. Gott sei Dank. Und so dehne ich meine morgendlichen Übungen aus, diese Mischung aus Qui Gong, Yoga und funktioneller Gymnastik. Meditative Bewegungsabfolgen,eng verbunden mit der Atmung, alt und doch täglich neu gemischt, die mich am frühen Tag erden, die Disziplin … Sonntag, wieder mal. weiterlesen

wupperpostille: Wieder Sonntag

So heißen schon etliche Einträge hier, etwas einfallslos, aber sei’s drum. Meine Stimmung ist angesichts der Umstände eher gedämpft, positiv wirkt der gestrige Abend nach, Stunden, in denen Worte Gesichter bekamen, die Menschen dahinter aus der virtuellen Welt auftauchten. Gleich beginnt der Tag mit Fassadenputz und den obligatorischen Übungen, zu denen ich mich manchmal überreden … Wieder Sonntag weiterlesen

wupperpostille: Kann man so gerade noch gelten lassen

Halb Zwölf am Sonntag Vormittag geht so eben noch als Sonntag Morgen durch, finde ich . Und sonst so? Gestern feierten wir den 80sten Geburtstag eines AA-Freundes mit, ein sehr bewegter, bewegender Nachmittag in großer Gesellschaft. Danke dafür. Von wegen Rituale: Eine gute Doku zum Thema findet sich hier: https://www.zdf.de/wissen/leschs-kosmos/die-macht-von-ritualen-102.html Na dann 🙂 Uns allen … Kann man so gerade noch gelten lassen weiterlesen

wupperpostille: Ohne besonderen Anlass

Weil ein Beitrag nun mal einen Titel braucht. Es ist Sonntag, wieder einmal. Mir geht es gut, jetzt. Die Zeiträume der Befindlichkeits-Beschreibung halte ich bewusst kurz, weil sich die Qualität öfter mal ändert. Was nicht ausschließt, dass es mir auch noch in Tagen oder Wochen gut geht, gut gegangen ist. Vielleicht ist es eine Art … Ohne besonderen Anlass weiterlesen

wupperpostille: Wenne weiß, woe hin wilz …

…musse kuckn, datte hin komms. (Danke für den genialen Satz, Uwe) Unser Baby weiß ziemlich gut, wo sie hin möchte, wie man sieht. Näher heran an fliegende Vögel und fallende Blätter. Und ich so? Im Augenblick möchte ich bleiben, etwas weniger im Morgen oder im Gestern. Klingt banal, ist aber alles andere als leicht. Rituale … Wenne weiß, woe hin wilz … weiterlesen

wupperpostille: Wieder Sonntag

Und nein, heute gibt es keine klugen Gedanken. Zumindest nicht vorsätzlich 🙂 Eher triviales, Katzenbilder gehen immer gut, unsere Krawallbürste, Madam Lilit, ist immer gut für ein paar seichte, aber eindrucksvolle Bildchen. Ansonsten ist die Stimmung friedlich, mit Blick auf das Frühstück gleich. Madam hat ihr Wasser in Sachen Unruhe schon gemacht (Mülltonne im Bad … Wieder Sonntag weiterlesen

wupperpostille: Drei Tage

Drei Meetings, hintereinander, was für mich ein ungewöhnliche Dichte darstellt. Angefangen am Feiertag mit dem diesjährigen Herbsttreffen der anonymen Alkoholiker, über unser reguläres Meeting am Freitag Abend hin zu unserem so genannten spirituellem Meeting, was eigentlich eine unpassende Bezeichnung ist, wie ich finde, derweil die meisten Meetings ausgesprochen spirituell verlaufen. Der Unterschied besteht im ersten … Drei Tage weiterlesen

wupperpostille: Sonntag-Morgen

Die Welt fühlt sich friedlich an, innen wie außen. Was am Sonntag früh ja nicht ganz so schwer ist. Ich könnte etwas kluges schreiben. Oder es sein lassen, mich mit Lilit beschäftigen und im Anschluss diese nicht ganz so klugen Zeilen schreiben. Ist eh schon alles gesagt, denke ich in letzter Zeit öfter. Wenn auch … Sonntag-Morgen weiterlesen

wupperpostille: Zum Tage

Pfingstsonntag, die Sonne scheint und ich darf mich freuen, daheim zu sein. Die Gegenwart genießen und mich auf das Kommende vorbereiten. Kontakte pflegen, Mensch sein, mal gerade nicht funktionieren müssen. Fühlt sich gut an. …uns allen. Und der Klassiker – ist ja auch Sonntag 🙂 + Werbeanzeigen

wupperpostille: Sonntag …

… und weil draußen so ein feines Wetter ist, gibt es auch mal ein Bild dazu:

Sonst so ?
War schon mal wärmer …
das Bild unten stammt aus Mitte Oktober.

Und auf den hier habe ich schon fast ein Abo …

Einen guten Sonntag uns allen….

wupperpostille: Loser Sonntag

Unsere beiden Kater lauschen dem Regen und dösen, jeder auf seinem Lieblingsplatz. Männerwirtschaft dieses Wochenende, die Liebste ist unterwegs und ich habe ungewohnt viel Zeit, das fühlt sich an wie Ruhe vor dem Sturm, angesichts der kommenden Wochen. Das Jahresende ist wie immer gefüllt mit Terminen und Arbeit. Allein? Ja. Einsam? Eher nicht, meine höhere … Loser Sonntag weiterlesen

wupperpostille: Sonntag Morgen

Rumsitzen
Feiner grüner Tee
Klassik hören, Bach
Als Antipol zum Freitag Abend
Yoga & HWS-Gymnastik
Blogeinträge von 2 Tagen lesen
Lecker Frühstück
Läuft, der Tag