wupperpostille: Samstag, 201128

Zeitig aufzustehen, hat echte Vorteile. Jetzt sitze ich hier mit Frühstück im Bauch, verdaue vor mich hin, harre dem großen, freudigen Ereignis, bevor es raus geht, den Kühlschrank füllen. Kann ich auch gleich noch einen Blog-Eintrag schreiben… Nach dem Einkauf die Eltern besuchen, anschließend unsere besten, langjährigen Freunde. Sie hat Corona, er Quarantäne – es … Samstag, 201128 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 201018 – am Abend

Ungewissheit. Letztens las ich irgendwo, Menschen, die sich mit dem Unplanbaren, dem Ungewissen leichter tun, kämen nun besser auch durch diese Zeit. Da mag etwas dran sein. Mit 19 zog ich von meinen Eltern fort und hatte nicht den geringsten Plan. Außer vielleicht den festen Haushaltsposten für Alkohol und Drogen. Viel später ließ ich mich … Sonntag, 201018 – am Abend weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 201004

Blase Mein Leben findet in einer Blase statt, so kommt es mir oft vor. Hell-Dunkel, Arbeit-keine Arbeit, viel allein, viel lesen, manchmal, so wie jetzt, schreiben. Die Nähe zu anderen Menschen beschränkt sich auf die wenige gemeinsame Zeit mit der Liebsten, seltene Besuche bei oder von Freunden, den Begegnungen in diversen Kaufmannsläden und natürlich hier, … Sonntag, 201004 weiterlesen

wupperpostille: Sonntag, 200823

Der 23ste – die 23 ist eine ganz besondere Zahl. Och nö, jetzt nicht wieder Nummerologie, sagt der naturwissenschaftlich geschulte, rationale Teil in mir. Aber ja, entgegnet es aus der mystischen Ecke, hast ja keine Ahnung von solchen Dingen. Während sich die beiden noch leise weiter zanken, denke ich an mein großes Kind, der an … Sonntag, 200823 weiterlesen

wupperpostille: Win-Win

Die einen dürfen naschen, der andere ungewohnte Einblicke mit der Kamera festhalten. Vertrauen und vor allem Ruhe sind die Voraussetzung dafür – ich habe dem Mann eine ganze Weile fasziniert zugeschaut.

wupperpostille: Sonntag 200524

Während meinen morgendlichen Übungen halte ich teils die Augen geschlossen, um ein besseres Gefühl für die Dehnungen in meinem Körper zu bekommen. Hören und fühlen also. Das Fenster ist auf und so dringen die Straßengeräusche des Kiezes an meine Ohren. Kinder lachen, Hunde bellen, hier und da ein Auto, das vorüber fährt. Jemand lacht wiederholt … Sonntag 200524 weiterlesen

wupperpostille: Und wieder Sonntag

So einer mit viel Sonne. Da denke ich, ein wenig mehr Regen wäre gut für die Erde, verbunden mit ein wenig mehr Sonne in den Herzen. Bei mir angefangen, wo sonst. Ja, die Zeiten sind unüberschaubar, verunsichernd und auch beängstigend. Merkwürdiger Weise macht es mit mir weniger als erwartet, weil innerlich vertraut. Mal `ne Krise … Und wieder Sonntag weiterlesen

wupperpostille: Berührung

Gestern auf dem Straßenfest. Hinter einem Stand mit dem üblichen Hausrat und Klamotten stehen mehrere junge Menschen, probieren begeistert selbst das feilgebotene Zeug an, schauen das Ergebnis in einem alten Spiegel, schwatzen und freuen sich am Tag. Auf einem Stück Pappe wird in Blockschrift, geschrieben mit`m dicken Edding, Rücken- und Handmassage sowie Tarot gegen Spende … Berührung weiterlesen

wupperpostille: Vertrauen

Wenn du zu versinken drohst, erlaube mir, dich zu retten.
Gib mir einfach das kleine bisschen Vertrauen, das du hast, und dann sorgen wir gemeinsam dafür, dass es wächst.
(Die Hütte, William Paul Young,
Jesus zu Mack, Seite 230)

wupperpostille: Wieder Sonntag

~ „Nachts liege ich wach und Fragen bestürmen meine Seele. Meine Gedanken grübeln im Kreis. Angst und Wut vertreiben den Schlaf. Nicht einmal in meinem Bett fühle ich mich sicher. Also stehe ich auf und mache mich auf die Suche…“ Diese Worte stammen von einem Berliner Pfarrer, der damit zum Gottesdienst heute einlädt. Sie hätten … Wieder Sonntag weiterlesen

wupperpostille: Jeden Tag drei Fragen, Tag 19

Was nimmst Du Gott nach wie vor übel ? IHM etwas übel nehmen … nein, eher verstehe ich vieles nicht. Das ist wohl auch mit unseren Anlagen als Menschen nur schwer, und falls ja, nur in kleinen Teilen möglich. Wo ich öfter mit hadere – Wenn wir als Menschen göttlich sein sollen, als Teil der … Jeden Tag drei Fragen, Tag 19 weiterlesen

wupperpostille: Jeden Tag drei Fragen, Tag 15

Was müsstest Du mal jemanden anvertrauen ? Tja. Da fällt mir schon das eine oder andere zu ein. Allerdings bezieht sich die Frage auf „jemanden“, und es ist die Rede von „anvertrauen“. Will heißen, es meint eine Person meines Vertrauens. Und nicht all die Heerscharen, welche dieses hier jetzt in froher Erwartung lesen 🙂 Was … Jeden Tag drei Fragen, Tag 15 weiterlesen

wupperpostille: Kein Zustand …

…ohne einen passenden Titel. Eskapismus – ein interessanter Begriff. Realitätsflucht also. Das passt. Passte. Selbst heute würde ich mir manchmal gerne ein Loch graben und zumindest für eine Weile darin verschwinden. Mache ich auch manchmal – dass ich nicht zu lange darin verweile, dafür sorgen neben Familie und Beruf auch das Blogland schon 🙂 Früher … Kein Zustand … weiterlesen

wupperpostille: Fundstück

* „Wenn man jemand liebt,so liebt man ihn nicht die ganze Zeit,nicht Stunde um Stunde auf die gleiche Weise.Das ist unmöglich.Es wäre sogar eine Lüge,wollte man diesen Eindruck erwecken;Und doch ist es genau das,was die meisten fordern. Wir haben so wenig Vertrauen in die Gezeiten des Lebens,der Liebe.Wir jubeln der steigenden Flut entgegen und wehren … Fundstück weiterlesen

wupperpostille: Von Gemeinschaften, von Vertrauen und von Bündnissen.

Früher war die Welt um Längen überschaubarer, da bin ich mir mit den meisten zumindest meiner Generation wahrscheinlich einig. Es gab zwei besetzte Länder, eines davon war das Gute (für die meisten das eigene) und der Feind war nebenan. Die Zahl der politischen Parteien war höchst überschaubar und als Protestwähler galt bereits, wer Turnschuh-tragende Menschen … Von Gemeinschaften, von Vertrauen und von Bündnissen. weiterlesen